Webseiten nachhaltig entwickeln

Hinter jeder Webseite steckt eine Idee, eine Vision, der Wunsch etwas zu teilen. Ganz egal, welche Art von Webseite entwickelt werden soll. Vom klassischen Blog, bis hin zur komplexen Plattform, wie Facebook. Neben der Idee, was die Webseite später einmal bieten soll, müssen weitere wesentliche Punkte berücksichtigt werden. Bei einer Webseite ist es wohl mit der wichtigste Punkt, wie das Design aussehen soll.

Neue Besucher sehen im ersten Augenblick nur die Aufmachung und entscheiden innerhalb von Sekunden, ob sie weiter klicken oder bleiben. Wurde sich für ein hoffentlich ansprechendes Design entschieden, müssen weitere Überlegungen angestellt werden.

Hilfreich sind schriftliche Pläne, so genannte Worksheets, um genau zu planen, was bis wann erledigt sein sollte.
Wer im World Wide Web auffallen möchte, muss sich etwas Besonderes einfallen lassen. Die Nutzer sind mittlerweile sehr verwöhnt. Das liegt schlicht und ergreifend daran, dass ein enormer Konkurrenzdruck herrscht.

Zu fast jedem Thema gibt es zig dutzend Webseiten. Es sollte sich immer überlegt werden, was dem Nutzer geboten werden kann, damit dieser auf der eigenen Webseite bleibt und wieder kommt. Ideen lassen sich oftmals auch im Freundes oder Bekanntenkreis finden.

Design & Funktionen stehen – Was gibts noch?

Ist der grobe Teil der Entwicklung abgeschlossen, dass bedeutet, Design und Funktion sind einwandfrei, stehen weitere Punkte auf der Liste. Da die Konkurrenz meistens auch ein größeres Budget hat, um beispielsweise Werbung zu schalten, können gratis Maßnahmen schon helfen, die eigene Sichtbarkeit zu erhöhen.

Das Stichwort ist gute Suchmaschinenoptimierung , die nicht unbedingt Geld kosten muss. Google selber stellt eine Liste mit den entscheidenden Rankingfaktoren zur Verfügung. Da die Liste jedoch über 200 Punkte beinhaltet, können Neustarter leicht überfordert sein. Zumal Erfahrungswerte von Agenturen, die nichts anderes machen, als Firmen zu mehr Sichtbarkeit zu verhelfen, nicht zu unterschätzen sind.

Wer kein Geld für solch eine Agentur hat, der muss sich durch die Liste arbeiten. Genügend Blogs bieten zudem kleine Hilfen, die auch nützlich sind. Ein Nachteil ist natürlich auch der zeitliche Aufwand. Recherche und Umsetzung brauchen viel Zeit. Derartige Experimente sind natürlich auch immer ohne Garantie, auf Erfolg. Dennoch ist es ratsam, auch eigene Erfahrungen zu sammeln.
Nur aus seinen eigenen Fehlern kann gelernt werden.

Durch eine vernünftige OnPage-Optimierung kann die eigene Platzierung dramatisch gesteigert werden. Je nachdem, welches Thema die Webseite behandelt, ist die Optimierung anders. Generell ist die Vorgehensweise bei jeder Page individuell.
Beiläufig sei erwähnt, dass sogar Zeitungen das Thema SEO behandeln. Kaum eine Firma kommt um das Thema herum.

Google, Bing, Yahoo…

Da die Maßnahmen selbstverständlich den maximalen Erfolg bringen sollen, muss auch entschieden werden, für welche Suchmaschine optimiert werden soll. Tatsächlich benutzen die meisten Suchenden den Suchmaschinengiganten Google.
Dementsprechend ist es ratsam, für diesen eine Optimierung vorzunehmen.

Meistens zeigen entsprechende Maßnahmen auch Wirkung bei Suchmaschinen wie Bing oder Yahoo.
Marktanteile von über 91% verdeutlichen die Dominanz von Google. Nachher, wenn gute Platzierungen bei Google erreicht wurden, können immer noch weitere Suchmaschinen berücksichtigt werden.